2. August 2014

“Maria Prean – Das Leben wird immer schöner” mit zwei internationalen Filmpreisen ausgezeichnet

Bild: staengle media produktion

[Atlanta, Georgia/USA] Preisregen in Atlanta – Die Dokumentation der Berliner Regisseurin Janina Huettenrauch „Maria Prean – Das Leben wird immer schöner“ wurde bei den Crown Awards in Atlanta, USA, als „Bester internationaler Film“ sowie als „beste Dokumentation unter 50.000 Dollar Produktionsbudget“ ausgezeichnet. Die Crown Awards wurden im Rahmen des Filmfestivals der ICVM (International Christian Visual Media Association) verliehen. Die Jury vergibt seit 1973 ihre Preise an herausragende Produktionen, die mit ihren Inhalten christliche Werte filmisch transportieren. Zu der Preisverleihung waren Produzenten und Filmemacher aus mehr als 20 Ländern anwesend.

Die Regisseurin zeigte sich sehr ergriffen: “Ich bin total dankbar! Es ist eine riesige Ehre für unser Team und für mich mit diesen beiden Preisen ausgezeichnet zu werden. Das ist eine Bestätigung dafür, dass der Inhalt unseres Films das Publikum berührt – auch auf internationaler Ebene.“

Janina Huettenrauchs 54-minütige Dokumentation erzählt die Geschichte der Österreicherin Maria Prean, die mit über 60 Jahren nach Uganda aufbricht, um dort mit Waisenkindern zu arbeiten. Trotz schwieriger Umstände verändert ihr Einsatz in nur wenigen Jahren das Leben von tausenden von Kindern. Im Rahmen ihrer Arbeit gründet Maria Prean einen Kinderchor, um Afrika und Europa einander näher zu bringen und Vorurteile abzubauen. Mit 15 Waisenkindern tourt Maria Prean drei Monate durch Deutschland und Österreich.

Der sehr persönliche Dokumentarfilm zeigt das Lebenswerk einer faszinierenden Frau, die scheinbar unüberwindbare Grenzen nicht akzeptiert und fest entschlossen ihren Weg geht.

Die 29-jährige Regisseurin wurde schon in der Vergangenheit für ihre Filme mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Neben dem 2. Platz beim Deutschen Menschenrechtsfilmpreis (Nachwuchs) und der Civis-Auszeichnung für den Besten deutschen Nachwuchsbeitrag für “Toys” im Jahr 2000, erhielt sie den Bayerischen Jugendfilmpreis für ihren Dokumentarfilm “Der andere Weg” sowie mehrere Preise für den Musikdokumentarfilm “Radically Loved”.